Rückblick: Märchenhaftes Mailand

Im letzten Jahr stand eines fest: Meine Freundin und ich wollen nach Mailand. Warum Mailand? Normalerweise sollte dies auf der Hand liegen. 1. Shoppen. 2. Italienisches Essen. 3. Das Hotel Chateau Monfort. Gesagt. Getan. Wir haben Anfang Januar ein so schönes Hotel gefunden, sodass wir einfach nicht widerstehen konnten.  Zwar kannte ich meinen Stundenplan vom neuen Semester der Hochschule noch nicht, jedoch konnte ich bei dem schönen Anblick des Hotels auch einfach nicht nein sagen. Hinzu kam, dass wir auf einer Hotelseite ein wirklich gutes Angebot gefunden haben. Also mussten wir zuschlagen. Natürlich haben wir dann wochenweise die Tage gezählt bis es endlich los ging.
Wir blieben 3 Nächte in Mailand von Freitag bis Montag und ich kann diesen Zeitraum nur wärmstens empfehlen. Unser Hinflug ging auch schon direkt am Freitagmorgen und der Rückflug am Montagnachmittag. Also perfekte Flugzeiten. Nach ein paar kleinen Herausforderungen mit dem öffentlichem Verkehr in Mailand, sind wir dann auch pünktlich zum Checkin am Hotel Chateau Monfort, 1 km vom Mailänder Dom entfernt, angekommen.

Das Hotel 
Ich bin schon in vielen Hotels und umso mehr Hotels und Jugendherbergen untergekommen und brauche meist nicht viel: Ein bequemes Bett und eine Dusche. Aus dem Koffer leben absolut kein Problem. Wenig Platz ebenfalls easy machbar. Hier hatten wir jedoch mal richtigen Luxus. Ich habe selten ein so detailverliebtes Hotel gesehen bzw. dort genächtigt. Im Eingangsbereich des Hotels kam ich mir schon vor wie in einem Märchenschloss. Überall waren verschnörkelte Muster und pastellfarbenenWände.
Beim Checkin gab es für uns auch ein Getränk unserer Wahl zur Begrüßung, was ich total angenehm fand. Außerdem haben wir Rabatt auf das Essen im Hotel bekommen. Das Frühstück war auch ganz ausgezeichnet und hatte als Buffet eine große Auswahl. Es gab für jeden Geschmack von süß bis deftig und ebenfalls vegan und bio alles dabei. Zugang hatten wir beim Spa auch bekommen und haben dort etwas die Seele baumeln lassen. Für eine halbe Stunde sind wir dann sogar noch eingenickt, da wir von unserer Shopping Tour sehr kaputt waren. Den ganzen Tag Shoppen und Sightseeing betreiben, kann auch ein Workout sein. Was ich auch noch loben möchte, ist das freundliche Personal. Ich habe zwar vom italienisch-englisch nicht alles verstanden, jedoch hat das Hotelpersonal uns immer versucht zu helfen und war wirklich freundlich.
Das Hotel war also so gut wie perfekt. Einen Abzug muss ich jedoch geben, da wir nicht besonders gut schlafen konnten. Trotz unserer vielen Fußwege über den Tag, konnten wir nicht gut schlafen. Die Betten waren irgendwie nicht so bequem, wie ich es mir vorgestellt habe.
Sightseeing
Gefühlt dreht sich in Mailand alles um den Dom. Ähnlich wie in Köln oder anderern Städten, die einen beeindruckenden Dom haben. Was ich euch auf alle Fälle empfehlen kann, ist, dass ihr euch die Tickets für die Besichtigung vom Dom vorab besorgt. Es gab wirklich lange Schlangen vor dem Einlass und wir haben lediglich 10 Minuten gewartet, weil wir in der Fast Lane waren. Der Dom ist auch besonders beeindruckend und deswegen zieht er viele Touristen an. Meine Idee ist, dass ihr den Dom nicht am Sonntag besucht. Am Sonntag waren besonders viele Menschen in der Innenstadt und deswegen würde ich nächstes mal einen anderen Tag wählen. Die 18€ fand ich als Ticketpreis wirklich angemessen. Es gibt auch teurere Tickets, wo ein Audioguide mit dabei ist. Das kann jeder am besten für sich einschätzen, was er benötigt.
Ansonsten hat Mailand auch einige Museen zu bieten und einen wirklich tollen Stadtpark in der Nähe vom Castello Sforzesco. Bei gutem Wetter saßen hier wirklich viele Junge Leute und es war eine schöne Atmosphäre. Ansonsten kann ich empfehlen auch mal außerhalb vom Zentrum in die Seitenstraßen zu gehen, da wir hier auch am Samstag einige Straßenstände gesehen haben. Dort habe ich mir auch ein sehr schönes Paar Ohrringe gekauft. Die werden jetzt sehr viel getragen 🙂
Shopping
Tatsächlich habe ich nicht so viel eingekauft, wie ich gerechnet habe. Was ich aber zu geben muss, es gibt wirklich gut gekleidete Menschen in Mailand, wo man sich schon Inspiration für Outfits holen kann. Empfehlen würde ich auf jeden Fall in das Kaufhaus Rinascente Milano beim Dom zu gehen. Hier gibt es alle Designermarken und man kann die schönen Designerhandtaschen mal vom Nahen betrachten.
Außerdem waren wir in vielen kleinen Boutiquen, die wir in Deutschland nicht haben und dort ist meine Freundin auch fündig geworden. Denn bei Zara, Mango und Co können wir uns schließlich auch die Sachen hier im online Shop oder vor Ort kaufen und müssen dafür nicht nach Mailand. In den kleinen Läden gab es auf jeden Fall auch Eines zu sehen: Die Italiener haben Mut zur Farbe und zu Glitzer. Ich finde es klasse, aber es nicht jedermanns Geschmack.
Worauf wir uns noch gefreut hatten, waren eigentlich die Designer Outlets. Jedoch war das interessantestes Outlet eine Stunde Autofahrt entfernt und war nicht mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar. Zwar gibt es mittlerweile sogar Drivenow in Mailand, mir war der italienische Verkehr nicht geheuer und deswegen haben wir den Ausflug sein gelassen. Vielleicht beim nächsten mal.
Essen und Restaurants
Bei den Restaurants haben wir uns einfach vor Ort umgeschaut, was uns am besten gefallen hat. Empfehlen kann ich auf jeden Fall die Dachterrassen von Aperol und Martini beim Dom. Mit etwas Geduld haben wir auch ohne Reservierung einen Platz bekommen und konnten dort das schöne Wetter genießen. Außerdem fanden wir das Lokal “Da Regina” am Domsplatz besonders lecker. Preis und Leistung hat wirklich gestimmt und die Kellner waren wieder besonders freundlich gewesen.
Morgens sind wir zwei mal zu einem Lokal mit Avocadotoast gegangen, da es einfach so lecker war und für 5 EUR auch noch bezahlbar. Leider sind manche hippen Essenstrends immer sehr teuer, aber hier fanden wir auch wieder Preis und Leistung stimmig. Ich bin auch der festen Überzeugung, dass man in Italien einfach nicht schlecht essen gehen kann, da die italienische Küche einfach spitze ist.
Fazit
Mir hat der Wochenendtrip ausgezeichnet gefallen und ich würde wieder nach Mailand fahren. Mädels und auch Männer, die gerne shoppen, werden auf alle Fälle fündig werden. Außerdem ist der Wein und das Essen einfach wunderbar gewesen. Woran noch gearbeitet werden kann? Bequeme Betten und die englische Aussprache. Für eine Metropole wie Mailand sollte es doch möglich sien, verständlich Englisch zu sprechen… Oder ich lernen bis zum nächsten mal italienisch 😉

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.