Rückblick Berlin Trip

Berlin hinterlässt immer wieder verschiedene Eindrücke bei mir
Es gibt kaum eine Stadt von der ich mehr verunsichert bin, von dem was ich von ihr halten soll, als Berlin. Die letzten fünf Jahre war ich auch fünf mal in Berlin und jedes mal ist es anders. Das bringt wahrscheinlich auch eine Großstadt mit sich. Jedoch Schrei ich bei Berlin nicht immer gleich” Juhu!”, sondern bin einfach gespannt wie es mal wieder wird. Es gibt so viele Ecken, die immer wieder einen Eindruck bei mir hinterlassen. Von verdammt cool bis oh mein Gott, wo bin ich hier gelandet, war schon alles dabei. 
Unsere Hauptstadt ist mit 892 Quadratkilometern die größte Stadt Deutschlands und hat fast 3,5 Millionen Einwohner. Tatsächlich doppelt so groß wie mein geliebtes München.  Kein Wunder, dass ich gelegentlich die Orientierung verliere und mein Freund die Route vorgeben muss. Von letzten Freitag bis Montag Nachmittag hielten wir uns in der Hauptstadt auf, um Zeit mit der Familie zu verbringen und ein entspanntes Wochenende außerhalb Münchens zu verbringen.

Dieses Jahr hatte ich auch vermehrt das Gefühl, dass viele Wahl-Münchener in die Großstadt Berlin verzogen sind und war dieses mal einfach neugierig, was die Stadt zu bieten hatte. Zunächst sind wir am Freitag 6,5 Stunden mit dem Zug nach Berlin gefahren. Zum Glück kommt ab Dezember die Schnellstrecke der Deutschen Bahn, mit der es möglich ist, innerhalb von unter 4 Stunden die Kilometer hinter sich zu lassen. Zum Glück haben wir einen Zug um 5 Uhr gewählt, sodass wir noch einiges vom Tag hatten.
Im Hotel angekommen, haben wir schnell die Sachen abgeladen und sind dann auch schon direkt los, um uns die Stadt mal wieder anzugucken. Eine Essenslocation, die auf meiner Liste stand, ist House of Small Wonder. Nach meiner Instagramrecherche zum Thema Berlin schien es ein ziemlich angesagter Spot zu sein. Und war es auch tatsächlich. Überzeugt euch selbst…

 

Nachdem wir noch einige Besorgungen in der Stadt und im KaDeWe gemacht habe, ist auch ein Teil unserer Familie in Berlin angekommen und wir konnten zu unserer Essensreservierung im L2 in Friedrichshain gehen. 2 Wochen hatte ich im Voraus reserviert, da ich unbedingt in das Restaurant wollte. Das L2 bietet Speisen aus der Region Südostasiens an und hat parallel ein urbanes Ambiente. Smoke Meat Everyday ist das Motto vom Restaurant und das Schöne ist, dass gemeinsam am Tisch gegrillt wird. Wir haben verschiedene Fisch-, Fleisch- und Gemüseplatten zusammen bestellt und dazu gab es für jeden eine Portion Reis und Salat. Das Haus bietet auch exquisite Saucen an und diese runden den Geschmack nochmal bestens ab. Unserer Familie und mir hat es außerordentlich gut geschmeckt und ich bin sicher, dass ich nochmal vorbei schauen werde.
Den restlichen Abend verbrachten wir dann noch mit ein paar Cocktails, denn wir hatten noch einen Grund zum Feiern. Ich lebe nämlich nach dem Motto, wenn es einen Grund zum Feiern gibt, dann sollte ich das auch tun. Leider gibt es so viele Dinge, die mir die Laune vermiesen können und dann sollten die positiven Erlebnisse in den Vordergrund gestellt werden.
Samstag Morgen hatten wir noch etwas Zeit und sind zur Holocaust Gedenkstätte gegangen. Es war wirklich interessante Informationen dabei. Mich nehmen die Bilder, die dort ausgestellt werden immer sehr mit, jedoch finde ich es gut, dass Berlin an diese Zeit erinnert.
Am Samstag stand dann noch ein Familienbesuch an und natürlich wieder leckeres Essen. Sowohl der Brunch mit Kaffee und  Kuchen und das abendliche Burger essen bei Peter Pane waren super schön. Wir haben dann noch überlegt, wie der Rechtsstreit zwischen “Peter Pane” und “Hans im Glück” ausgegangen ist, jedoch keine finale Lösung im Internet finden können. Wisst Ihr da mehr? Ich war nur froh, dass ich die Chance hatte von Janina Uhse (janinaandfood) den Burger zu probieren, den sie in Kooperation mit Peter Pane kreiert hatte. Fazit: Mir hat er sehr gut geschmeckt. Die pinkfarbene Mayonnaise hat jedoch nicht besonders anders geschmeckt wie erhofft.

 

Am Sonntag und Montag haben wir einfach die Eindrücke Berlins aufgenommen. Wir waren noch in ein paar schönen Food-Locations wie zum Beispiel what do you fancy love? in Berlin Mitte und haben abends in unserem Hotelzimmer einfach etwas Netflix geschaut, da das Wetter sehr ungemütlich war. Zwar waren schon die ersten Weihnachtsmarktstände geöffnet, aber wir wollten ungern riskieren uns zu erkälten.
Am Montag morgen haben wir noch die Chance genutzt und sind auf die Kuppel des Bundestages gegangen. Es ist nur wichtig, dass man sich ca. einen Tag vorher anmeldet, damit man auch reingehen darf. Spontanbesuche sind leider nicht möglich. Das Angebot vom Bundestag ist komplett kostenlos .D.h. ihr könnt dort euch auch gerne für eine Führung anmelden. Für mich war es das erste mal und ich war wirklich beeindruckt. Der Audio Guide hat mir eine super Führung zum Bundestag und der Kuppel und auch zur Skyline Berlins gegeben. Wusstet ihr, dass die Kuppel oben offen ist und es tatsächlich rein regnet?
Ob ich nun nach Berlin ziehen möchte? Bisher nicht. Mein Herz hängt aktuell immer noch an München. Jedoch hat Berlin ordentlich aufgeholt. Die charmanten Cafés und Restaurant sprechen mich sehr an und die Leute wirken einfach sehr entspannt. Mir ist die Stadt zum Leben jedoch zu groß, aber ich sag’ lieber niemals nie 😉 Für mich geht es nun wieder #backtonormalife. Mir tun diese kleinen Ausflüge immer wahnsinnig gut und deswegen mache ich jetzt schon wieder Pläne für das nächste Jahr…

 

 

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.