Eine Kolumne über Freundschaft: Kann ich eine Freundschaft einfach kündigen?

Jeder von uns kennt es: Wir treffen uns mit einem Freund oder einer Freundin und danach ist die eigene Stimmung einfach herunter gezogen. Die Gespräche mit dieser Person waren wahrscheinlich sehr intensiv, aber auch irgendwie toxisch. Denn bis ich mich nach dem Treffen wieder auf ein positives Level gestimmt habe, dauert es eine Weile. Das unbeschwerte Leben ist erst mal dahin. Wenn dies häufiger vorkommt, sollten wir uns fragen, was wir an der Situation ändern können. Denn eine Freundschaft selbst, sollte per Definition nichts Toxisches an sich haben. Doch wieso fühlen wir uns dann manchmal so?

  • Die Gespräche sind einfach anstrengend. Egal was gesagt wird, dein Freund findet immer wieder ein Argument dafür, dass er doch Recht hat. Und das in Endlosschleife. Dann denke ich mir einfach, die Klügere gibt nach…
  • Freunde gönnen einem Nichts. Zum Glück hatte ich dies selbst noch nicht bewusst erlebt, aber eine Freundin von mir steckt in einer solchen Freundschaft. Denn egal was sie macht, die Freundin versucht immer sie zu übertrumpfen und kann ihr einfach den Erfolg nicht gönnen.
  • Ich werde tatsächlich „vergiftet“. Es kommt nicht mehr oft vor, aber früher war es so, dass bei jeder Gelegenheit immer Alkohol konsumiert wurde. Dies ist aber nur dann passiert, wenn XY mit am Start war. Der nächste Morgen war somit immer anstrengend für mich und ich fragte mich, wie konnte es soweit kommen. Denn ich wollte doch eigentlich nur meine Mangoschorle trinken…
  • Es wird nur noch gejammert. Auch ich habe gerade eine Phase, wo ich vielen meiner Freunde mein Leid Klage. Meistens habe ich dies aber bis zum nächsten Treffen in den Griff bekommen. Es gibt jedoch auch Freunde, bei denen hört das Katzengejammer einfach nicht auf. Sie versinken quasi in Selbstmitleid und ich weiß dann gar nicht, wieso ich mir ein Treffen schon wieder angetan habe.

Wir lassen uns dann von solchen Situationen beeinflussen und unsere Stimmung ist im Keller. Wichtig ist jedoch, dass wir diesen Einfluss von negativen Gedanken gar nicht erst zu lassen. Das heißt, wie können wir uns hier aus der Affäre ziehen? In der Realität können wir nicht einfach wie bei Facebook auf “Freundschaft beenden” klicken. Also wie machen wir es? Um ehrlich zu sein, ich weiß es auch nicht.

Wie kann ich mich also aus so einer Freundschaft herausziehen?

Im Job oder in einer festen Beziehung ist es einfach: Ich mache Schluss. Ende. Aber wie sage ich einer Person, dass mir ihre Gegenwart aktuell nicht gut tut, ohne sie vor den Kopf zu stoßen? Denn irgendwie schweißen gemeinsame Kontakte und Erlebnisse doch zusammen.

Wir müssen lernen einfach nur noch zu zuhören. Und nichts weiter. Das heißt, dass wir uns einfach von einer Freundschaft nicht mehr beeinflussen lassen, sondern UNSEREN eigenen Weg gehen und auch keine Meinungen zu diesem Weg einholen sollten.

Außerdem sollten wir langsam Distanz aufbauen. So haben wir einen Abstand zu der Freundschaft und können besser einschätzen, wie wir weiter damit umgehen möchten. Wenn wir dabei merken, dass die Freundschaft uns wichtig genug ist, um weiter zu bestehen, dann sollten wir aktiv das Thema wechseln, sobald wieder negative Stimmung aufkommt. Sollte die Situation so brenzlig sein, dass wir die Freundschaft nicht weiterverfolgen möchten, sollten wir den Kontakt einschläfern lassen. Auf Nachrichten wird einfach immer später geantwortet und irgendwann vergessen wir es dann sogar tatsächlich…

Aktuell bin ich sehr froh über die Menschen in meinem Leben, sodass ich nicht vorhabe mit jemandem Schluss zu machen <3

Du magst vielleicht auch